Europäischer Kultursommer Fellbach 19. Mai – 9. September 2017

Grußwort der Oberbürgermeisterin

Un caro benvenuto – Kalosórisma – Herzlich willkommen!

Alle drei Jahre feiert Fellbach den Europäischen Kultursommer. Mit Italien und Griechenland sind 2017 erstmals zwei Mittelmeerländer zu Gast. Vier Monate lang wird Fellbach zur Drehscheibe exzellenter Künstler aller Sparten. Geboten wird Klassik, Jazz, Weltmusik, Theater, Literatur, Foto- und Filmkunst an attraktiven Orten. Auch in seiner sechsten Auflage ist unser Kultursommer mehr als ein Sommerfestival. Er will Brücken bauen, wo die politischen abzubrechen drohen, und dazu beitragen, den krisengeschüttelten europäischen Gedanken zu festigen. Vorurteile abbauen, auch das ist ein Anliegen, Bilder zeichnen fernab herrschender Klischees. Die historische Bedeutung unserer Gastländer ist unbestritten. Als Wiege Europas und der Demokratie gilt Griechenland; Italien darf weltweit die meisten Kunstschätze sein Eigen nennen. Weniger bekanntes Terrain sind die Kulturszenen der Gegenwart, die der Kultursommer vorrangig und in ausgewählten Beispielen vorstellen wird, ohne historische und politische Themen auszusparen. Für die Programmgestaltung wichtig war uns die Beteiligung Fellbacher Vereine, Kirchen, Gruppen und Einzelpersonen – etwa beim Volksoratorium »Axion Esti«, das von Fellbacher Chören gesungen wird, oder bei der Vorbereitung der Gastarbeiter-Ausstellung im StadtMuseum, an der Zeitzeugen mitwirkten.

Mein Dank gilt dem Land Baden-Württemberg für die verlässliche Unterstützung, dem Italienischen Kulturinstitut Stuttgart und Kalimera e. V., den engagierten Fellbacher Vereinen jeglicher Couleur und dem Kulturamt als Spiritus Rector. Vergessen Sie Urlaub! Genießen Sie den Süden in Fellbach!

Herzlich, Ihre Gabriele Zull

Oberbürgermeisterin der Stadt Fellbach

Grußwort der Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Alle drei Jahre feiert Fellbach die Einigung Europas – mit einem grandiosen Kulturfest. Ich bin froh, dass es 2017 wieder so weit ist! Denn noch nie war es so wichtig wie jetzt, sich zu Europa zu bekennen!

Unser europäisches Haus war in der letzten Zeit starken Erschütterungen ausgesetzt. Da gibt es die Uneinigkeit der europäischen Länder über die Flüchtlingspolitik, den Rückfall einiger Staaten in nationale Denkmuster und schließlich den Brexit. Alles Dinge, die überzeugte Europäerinnen und Europäer nicht gleichgültig lassen können.

Die Landesregierung von Baden-Württemberg steht fest zum Ziel eines vereinten Europas. Wir meinen: Das gemeinsame Haus Europa ist weiterzuentwickeln, nicht rückabzuwickeln. Das sind wir den Generationen vor uns wie denen, die danach kommen, schuldig.

Gerne fördern wir daher den sechsten Europäischen Kultursommer in Fellbach. Denn er zeigt, was wir Europäerinnen und Europäer – bei aller Verschiedenheit im Einzelnen – gemeinsam haben: Unsere Geschichte, unsere kulturellen Wurzeln und unsere Grundüberzeugungen.

Die diesjährigen Gastländer, Italien und Griechenland, unterstreichen dies: Das antike Rom, das Klassische Hellas haben Europa geprägt – und ihr geistesgeschichtliches Erbe ist bis auf den heutigen Tag präsent.

Freuen wir uns also auf den Sommer – und ganz besonders auf den Europäischen Kultursommer! Und hoffen wir auf einen Frühling – auf einen Frühling der europäischen Idee! Ich bin mir sicher, dass er kommen wird.


Theresia Bauer MdL
Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst
des Landes Baden-Württemberg

Grußwort des Botschafters der Italienischen Republik

Ein Festival, das sich in diesen Zeiten, in denen Europa auf dem Prüfstand steht, der Kultur dieses wunderbaren Kontinents widmet, stellt sich einer besonderen Aufgabe. Es verdeutlicht dem Besucher, dass es sich trotz aufkommender antieuropäischer Stimmung und zahlreichen Herausforderungen lohnt, für ein geeintes Europa einzutreten und auf bestehende demokratische Prinzipien zu vertrauen.

Wir feiern 2017 den 60. Jahrestag der Römischen Verträge. Daher freut es mich umso mehr, dass sich der 6. Europäische Kultursommer Fellbach der Kultur zweier Protagonisten des Mittelmeerraumes widmet. Die Verflechtungen der Anrainerstaaten des Mittelmeeres waren von weltpolitischer Bedeutung. Damit über die Jahrtausende verbundene Grenzverschiebungen haben u. a. zu außerordentlichen Entwicklungen in Kunst und Kultur geführt. Italien und Griechenland sind von ihrer geographischen Lage und eben jenem Austausch tief geprägt. Sie verkörpern die Wiege der europäischen Kultur, lange bevor das politische Projekt der europäischen Gemeinschaft seinen Anfang nahm.

Ich bin mir sicher, dass das Programm einen vielfältigen Einblick in die Kultur beider Länder bietet und uns die Geschichte des Mittelmeerraumes greifbar erleben lässt. Europa zeigt sich hier von seiner schönsten Seite. Jedoch dürfen wir die andere Seite nicht vergessen, denn das Mittelmeer ist heute auch Schauplatz einer traurigen Wahrheit. Die Migrationsströme reißen nicht ab, und die Menschen in Italien und Griechenland sind in vielerlei Hinsicht mit schwierigen Situationen konfrontiert – auch das ist Europa.

Ich danke den Organisatoren und Unterstützern des Festivals für das große Engagement und wünsche Ihnen allen einen wunderbaren Festivalsommer mit südeuropäischem Flair. Mögen Sie das Gefühl erleben, dass dieser wunderschöne Kontinent wirklich Einheit in Vielfalt bedeutet!


Pietro Benassi
Botschafter der Italienischen Republik

Grußwort des Botschafters der Hellenischen Republik

Der Europäische Kultursommer Fellbach ist inzwischen eine langjährige Institution, die nicht nur der Stadt Fellbach, die sich durchaus auch in anderen kulturellen Bereichen bundes- und europaweit einen Namen gemacht hat, eine besondere Note verleiht, sondern den Sommer der gesamten Region färbt.

Dieses Jahr ist er den deutschen Sehnsuchtsländern Italien und Griechenland gewidmet, zwei Mittelmeeranrainern, die über alle anderen diesbezüglichen Gemeinsamkeiten und Berührungspunkte hinaus (Wirtschaftskrise/Flüchtlingssituation) auch eine besondere, durchaus gemeinsame Präsenzgeschichte aufweisen: Ende der 50er-/Anfang der 60er Jahre waren es die ersten „Gastarbeiter”-Herkunftsländer der Fellbacher bzw. der gesamten Stuttgarter Region, was bedeutet, dass die erste kulturelle Annäherung, die bereits damals stattgefunden hat, eine kulinarische war. Die nächste, die direkt im Anschluss folgte, war eine viel konkretere: Kaum jemand, der nicht schon mal im Urlaub in Italien oder in Griechenland gewesen ist. Der diesjährige Kultursommer in Fellbach rundet diese ersten Annäherungen ab: Ein Schwerpunkt der Präsentation der Gastländer ist die Musik, wobei mich besonders freut, dass auch hochwertige Musik aus Griechenland präsentiert wird, die im deutschsprachigen Raum generell noch nicht so weit verbreitet ist.

Aber auch zur Präsentation griechischer Dichtung und Theaters möchte ich bei dieser Gelegenheit den Organisatoren gratulieren, denn ich bin sicher, dass dies eine hervorragende Möglichkeit für das Publikum ist, unbekannte Bereiche der anderen und –trotz der starken Präsenz von Bürgern aus den Gastländern – doch recht fremden Kultur neu zu entdecken.

Ich hoffe, dieses ausgesprochen anspruchsvolle Programm wird viele neugierige Besucher anlocken und weit über die Stadtgrenzen von Fellbach hinaus den Zuspruch kulturinteressierter Menschen finden. Dem Festival und seinen Besuchern wünsche ich viel Erfolg und viel Vergnügen!


Theodoros Daskarolis
Botschafter der Hellenischen Republik

Danksagungen

Unser besonderer Dank gilt

Ein herzliches Dankeschön unseren Partnern

Stadtbücherei Fellbach · StadtMuseum Fellbach · Volkshochschule Unteres Remstal e.V. · Musikschule Fellbach · Jugendkunstschule Fellbach · Orfeo Kino · Gemeinden der Christus-König-Kirche, Lutherkirche und Pauluskirche · Theater im Polygon · Philharmonischer Chor Fellbach · Chor des Gustav-Stresemann-Gymnasiums · „Gustaphon” Fellbacher Kammerorchester · Fellbacher Vocalensemble · Stadtmarketing Fellbach · Bücher Lack · Fellbacher Weingärtner · Fellbacher Weltladen · Vinothek Alte Kelter · Café Entrée · Weingut Rainer Schnaitmann · Klett-Cotta Verlag · Steinway & Sons Stuttgart · POLYTROPON · Alexandros Karozas

Europäischer 
  Kultursommer Fellbach, 19. Mai – 9. September 2017,  Italien – Griechenland
nach oben zum Seitenanfang